Die diesjährige Jahreshauptversammlung des CDU-Gemeindeverbandes fand statt am

Donnerstag, den 08. Februar 2018 um 19:00 Uhr im Nebenzimmer der Gaststätte „An den Buchen“, Alte Stuttgarter Strasse 120 in Magstadt.

Zu Beginn begrüßte die Vorsitzende Anne-Susan Nakonz 14 Mitglieder des CDU-Gemeindeverdandes Magstadt sowie den Bundestagsabgeordneten Marc Biadacz. Nach Abhandlung aller Formalitäten gab es eine Schweigeminute im Gedenken an die im Dezember 2017 mit 89 Jahren verstorbene Inge Wochele. Sie hatte über viele Jahrzehnte im Gemeindeverband sehr viel Arbeit geleistet, als Schriftführerin, als Pressewart, Helferin in jedem Wahlkampf und sie war immer bereit, wenn es etwas zu tun gab. Sie hatte sich beispielhaft für die Ziele der CDU und des Gemeindeverbandes eingesetzt und sie war darüber hinaus auch in der Frauen-Union aktiv. Für diese Bereitschaft und den immerwährenden Einsatz bis ins hohe Alter sprach die Versammlung Inge Wochele in ihrer Ehrung den größten Respekt aus.

Anschließend berichtete der Bundestagsabgeordnete Marc Biadacz über die Verhältnisse in Berlin und die Tags zuvor getroffene Entscheidung, nach den abgeschlossenen Koalitionsverhandlungen zwischen CDU/CSU und der SPD eine große Koalition zu bilden. Die Groko ist sicher nicht die Traumlösung von allen Beteiligten. Es ist selbstverständlich, dass der ausgehandelte Koalitionsvertrag in vielen Bereichen mit Kompromissen bestückt ist. Die wichtigste Feststellung an diesem Abend aber war, dass wir wieder eine stabile Regierung haben werden, wenn die SPD-Basis dem Koalitionsvertrag zustimmen wird, was für die Entwicklung der politischen Richtung in Deutschland von essentieller Bedeutung ist. Wichtig war auch noch die Feststellung, dass nicht nur die SPD, sondern genauso die CDU und die CSU sich erneuern müssen, damit die noch Volksparteien in den nächsten Wahlperioden wieder mit politischen Zielvorstellungen die Menschen in der Republik an die Wahlurnen führen können und nicht mit Personalgerangel und Ämtergeschache die Wähler in die Arme der rechtspopulistischen und rechtsextremen Parteien treiben.

IMG 7300N

(Von links nach rechts: Joachim Barsch, Gerda Sixt, Hartmut Fleischmann, Dietmar Sixt, Marc Biadacz, Anne-Susan Nakonz und Walter Moser. Es fehlt Karl Sperlich, der aus Gesundheitsgründen der Veranstaltung nicht beiwohnen konnte.)

Anschließend nahm Marc Biadacz die Ehrungen für 6 Personen aus dem Kreis der CDU-Magstadt vor. Für 35 Jahre Mitgliedschaft in der CDU wurden Gerda und Dietmar Sixt geehrt, für 40 Jahre Karl Sperlich und für 45 Jahre Walter Moser, Hartmut Fleischmann und Joachim Barsch. In seiner Laudatio sprach Marc Biadacz den Jubilaren seinen Dank aus für Jahrzehnte lange Treue, für Verantwortungsbewusstsein und gelebte christliche Werte. Die Zugehörigkeit zu einer Partei hat etwas Vergleichbares mit einer Familie, der Keimzelle unserer Gesellschaft. In einer Familie sind nicht immer alle gleicher Meinung und vertreten oft unterschiedliche Positionen. Aber man schmeißt nicht gleich die Brocken hin und trennt sich, wenn man seine Ziele nicht alle erfüllt bekommt. Man setzt sich damit auseinander und akzeptiert die Kompromisse. Und damit wünschte er sich von den Jubilaren und den Mitgliedern noch viele Jahre erfolgreicher Zusammenarbeit und Zielerreichung durch die Mischung von jugendlicher Frische und jahrzehntelanger Erfahrung.

Die JHV wurde fortgesetzt mit den Berichten der 1. Vorsitzenden und dem Kassierer. Anne-Susan Nakonz berichtete über die Aktivitäten des vergangenen Jahres, dem sehr aufwändigen Bundestagswahlkampf und dem Bürgermeister Wahlkampf im eigenen Ort. Es wurden sehr viele Aufgaben erledigt in den Wahlkämpfen, aber leider nur von sehr wenigen Mitgliedern aus der eigenen Partei. Außerdem gab es zum ersten Mal in der Geschichte des Gemeindeverbandes keine Unterstützung durch Spenden. Mit dieser Tatsache musste auch der Kassierer, Herr Winfried Göbel, seinen Bericht abschließen, was wirklich zu bedauern ist. Damit ist die Bilanz des Kassenjahres 2017 leider nicht positiv. Die Kassenprüfer K. Perner und G. Schlimm bescheinigten Winfried Göbel eine einwandfreie Kassenführung. Im Anschluß bat Joachim Barsch für die 1. Vorsitzende und für den Kassierer um Entlastung für das Jahr 2017. Dem wurde in beiden Fällen einstimmig entsprochen und für die gute Arbeit im jeweiligen Ressort gedankt.

Anschließend entwickelte sich eine intensive Diskussion über die Bundestagswahl, die Koalitionsverhandlungen, die Regierungsbildung, die Bürgermeisterwahl, die kommende Gemeinderatswahl im Frühjahr 2019 und die Kommunikation der CDU-Mitglieder im Gemeindeverband untereinander. Anne-Susan Nakonz berichtete zudem über ihren eigenen Wahlkampf ihrer Bewerbung zur Bürgermeisterwahl und bemängelte im Wesentlichen zwei Punkte. Zum einen wurde sie nur von wenigen Mitgliedern im Gemeindeverband unterstützt, was sie sehr bedauerte. Zum anderen hatte sie kein Verständnis dafür, dass viele in der Bevölkerung und selbst in den eigenen Reihen sie in ihrer Kandidatur immer nur auf die Mutterrolle von vier Kindern reduzierten. Dabei hatte sie dieses Thema in jeder Rede erläutert und die Menschen gebeten, sich der heutigen Möglichkeiten von berufstätigen Müttern bewusst zu werden. Außerdem war sie von allen Bewerbern die einzige Kandidatin, die auf jahrelange kommunale Verwaltungstätigkeit verweisen kann.

Unter Punkt „Verschiedenes“ gab es noch einen Blick auf Aktivitäten in 2018 mit den Titeln Öffentlichkeitsarbeit, Mitgliederwerbung und Sponsorentätigkeit. Anschließend schloss Anne-Susan Nakonz die Veranstaltung mit dem Dank an alle, die sich in der Vergangenheit eingesetzt haben und die Existenz des Gemeindeverbandes gesichert haben.

Für den CDU-Gemeindeverband Magstadt     Joachim Barsch

  Paul Nemeth MdL Kreistagsfraktion Rainer Wieland MdEP Regionalparlament Marc Biadacz MdB